Xone DB4
// Magazin / toolz

Xone DB4

Produkt
Mixer
Hersteller
Allen & Heath
Marke
DJ Xone

Bewertung

Peter Weißenborn, Feb 2011

5 / 5 Sternen

Zu kaufen bei:

amazon button
ebay button
Xone DB4

Nicht nur wir sollten uns in den immer noch kalten Wintermonaten warm anziehen, sondern auch der DJM 800 von Pioneer. Denn was Allen & Heath mit dem XONE DB4 auf den Markt wirft, ist meiner Meinung nach eine klare Ansage.

Es handelt sich um einen digitalen 4 Kanal High-End DJ-Mixer mit neuer Effekteinheit und integriertem Sampler. Allen & Heath behauptet mit stolzer Brust, es sei ein bahnbrechendes Mischpult und mit Abstand das am weitesten fortgeschrittene Produkt, das sie entworfen haben. Ich gehe dieser Aussage natürlich auf den Grund.

Fangen wir mit den Hauptfeatures an:

Das Herz des XONE DB4 ist die leistungsfähige Quad-FX-Core DSP-Engine, mit der jeder Kanal eine eigene FX-Bank und BPM-Erkennung nutzt, die automatisch alle zeitbezogenen Effekte und Loops zum Tempo der Musik anpassen. Es gibt 5 Effekt-Typen in Studioqualität, die für den DJ-Einsatz optimiert wurden: Delays, Reverbs, Modulatoren, Resonatoren und Schäden. Noch dazu hat jeder Effekt eine Patch Bibliothek mit unterschiedlichsten Variationen und Einstellungsmöglichkeiten.

Das i-Tüpfelchen ist die flexible Eingangs-Matrix, wo jede Audioquelle auf einen oder alle Kanäle geroutet werden können. Unterschiedliches Processing kann auf den gleichen Track auf separaten Kanälen verwendet werden und man kann zwischen ihnen hin- und herfaden. oder man legt eine im Looper gesampelte Phrase auf einen Kanal und mischt diese später in den Track.

Des Weiteren verfügt jeder Kanal über einen integrierten Looper, mit wählbarer Schleifenlänge von 1/16 bis 4 Bars und einem 3-Band EQ, der als Standard asymmetrischer Equalizer, Isolator oder als Hoch-/Tiefpassfilter mit einstellbarer Resonanz konfiguriert werden kann, wobei die EQ-Regler Zeiger die Farbe wechseln um zu zeigen, welche Art aktiv ist.

Eine eingebaute, hochwertige (24-Bit / 96 kHz), Multi-Channel Soundkarte ermöglicht die Zusammenarbeit mit Audio-Software für 4 Stereo Sends und 4 Stereo Returns.

Fazit:

Für mich ist schon an dieser Stelle glasklar, dass der Allen & Heath XONE DB4 definitiv auf Augenhöhe mit dem Pioneer DJM 800 agiert. Dieses High-End Produkt hat einfach alles was dem XONE 92 noch gefehlt hat und schließt somit die Lücke zum 800er Pioneer. Durch die zahlreichen Anwendungs- und Routingmöglichkeiten erschließen sich dem ausführenden DJ viele Möglichkeiten der Effekt- und Signalbearbeitung ohne Latenz-Probleme, schlechtem Klang oder einem allgemeinen hohen Aufwand. Preislich steigt er zwar mit satten 2199,00¤ in den Markt ein, finde jedoch das man dafür einen der fortschrittlichsten Club-Mixern bekommt, der fast keine Wünsche mehr offen lässt.

Sicher braucht man eine kleine Aufwärmphase, um wirklich alles aus dem DB4 rauszuholen, aber ich finde man sollte Allen & Heath die Chance geben anstatt weiterhin stur zu behaupten, der Pioneer DJM 800 sei das Non Plus Ultra. Keine Frage, man hätte damit nicht unrecht, aber der Allen & Heath XONE DB4 ist mindestens genauso gut!

Für alle die den XONE DB4 mal in Aktion sehen wollen, findet am 8. Februar ein kostenloser Allen & Heath Workshop im Music and More Store in Markkleeberg statt. (Text: Sascha Philyp)

related link: www.allen-heath.com/xone/xonedb4

Ausserdem von diesem Autor:
Field Recording - Sony PCM-D100 Cakewalk Project 5 v2.0 Propellerheads - Reason 3.0 Back to Analog!? Arturia PlugIns Soundcraft UREI 1601 E